USTID-Nr.de Betrugsmasche

Mit einer Betrugsmasche wird aktuell wieder einmal versucht, Unternehmen in ganz Deutschland zu kostenpflichtigen und wertlosen Eintragungen zu bringen. Die Adressen stammen vermutlich aus Online-Verzeichnissen oder Branchenbüchern. Die Website mit dem Namen USTID-Nr.de schreibt auf dem Postweg Unternehmen und verschiedene Einrichtungen an.
Die Aufmachung verleitet dazu zu glauben, dass das Anschreiben von offizieller Stelle kommt. Dazu verleitet insbesondere der Name „Deutsches Firmenregister zur Erfassung und Registrierung inkl. Umsatzsteuer-Identifikationsnummern“ sowie die Paragrafenangabe im Betreff „Erfassung gewerblicher Firmendaten (§14 BGB)“ sowie der Beginn des Textes „mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 und dem Steueränderungsgesetz…“. Nur die zweite Betreffzeile „Eintragungsofferte“ (mit der ein Normalsterblicher oftmals gar nichts anfagen kann) und der Absatz Eintragsdarstellung legen bei genaueren Hinsehen und auch nur im Kleingedrucktem nahe, dass es um einen kostenpflichtigen Eintrag geht. Die Preise sind dabei deutlich überzogen, da es derartige Angebote in tausendfacher Ausführung kostenlos gibt (http://www.unternehmens-wiki.de/ um ein eigenes zu nennen und hunderte andere).

Die Masche gab es schon vor einiger Zeit, als viele Kindergärten und soziale Einrichtungen in Deutschland von der gewerbeauskunft-zentrale.de angeschrieben wurden und diese durch ein absichtlich fehlerhaftes Schreiben (Tippfehler in der Adresse) dazu gebracht wurden, das Anschreiben korrigiert zurückzusenden; nichtwissend, dass man dadurch einen kostenpflichtigen Zweijahresvertrag eingeht (knapp 1000 EUR). Ein Widerruf wird nicht akzeptiert, da man die Rechnung erst nach der Widerrufsfrist erhält. Bis dahin war es aber dem Unternehmen oder Kindergarten etc. gar nicht bewusst durch dieses scheinbar von Behörden stammende Schreiben mit einer Eintragung einhergeht. Stattdessen erhält man eine Reihe von Inkassoandrohungen um die die Geschädigten mürbe zu machen… oft Verwaltungsangestellte, die gar nicht die Zeit haben, die gesamte Korrespondenz bis ins Detail zu lesen. Oft ist man froh, wenn man seine Post bearbeitet hat und lässt sich von der Annahme verleiten, dass alles seine Richtigkeit haben wird. Das diese offizielle Aufmachung als amtliches Erfassungsformular inklusive Kuvert allerdings nur ein Trick ist, vermutet man nicht.

Bezahlen sollte man diese überzogen Forderungen natürlich nicht, da es nie zu einer Gerichtsverhandlung kommen wird. Entsprechende Empfehlungen findet man auch auf Websites von Rechtsanwälten. Am besten ist es, vorgewarnt zu sein und dieses Anschreiben sofern man es erhält sofort in den Müll wandern zu lassen!

USTID-Nr.de (das von mir erhaltene Anschreiben)